Biografie

Maximilian Krah

Dr. Maximilian Krah wurde 1977 geboren. Nach Abitur am Dresdner Kreuz­gymnasium und Wehrdienst studierte er Rechtswissenschaften in Dresden, wo er 2002 das erste und 2004 das zweite ­Staats­examen ablegte. Darauf folgte die Promotion zum Dr. juris mit einer rechtsvergleichenden Arbeit zum Unter­nehmenskauf 2011.

Maximilian Krah

Desweiteren hat er 2010 bis 2012 am exklusiven Global Executive MBA-­Pro­gramm der London Business School und der Columbia ­Business School (New York) ­teilgenommen und als Master of Business Administration (MBA) beider ­Universitäten ­abgeschlossen. Seit seiner Zulassung als Rechtsanwalt 2005 hat er weiterhin umfassende Berufserfahrungen gesammelt. Dazu gehört insbesondere eine umfangreiche Praxis als Aufsichtsrat im In- und Ausland.

Dr. Maximilian Krah berät als Rechtsanwalt sowohl unter betriebswirtschaftlichen wie rechtlichen Gesichtspunkten.

In erster Linie entwickelt er Verträge und ­Satzungen, prozessiert überwiegend im Zivil-, Handels-, Gesellschafts-, Arbeits- und Steuerrecht und unterstützt darüber hinaus bei außergerichtlichen Verhandlungen. Krah berät außerdem bei Problemen mit Medien und verfügt im Besonderen über eine veritable Praxis im Presserecht. Er betreut bei uns überdies die ­Mandate mit Bezug zu Osteuropa.

Dr. Maximilian Krah bloggt zu aktuellen Themen, ist nicht zuletzt  auch politisch aktiv und Vater von sechs Kindern.

  • Geboren am 28. Januar 1977 in Räckelwitz bei Bautzen.
  • Seit 1979 in Dresden wohnhaft, eingeschult in die 116. Polytechnische Oberschule, Abitur 1995 am Kreuzgymnasium.
  • Wehrdienst in Regensburg, ab 1996 Jurastudium in Dresden, beide juristischen Staatsexamina, Promotion zum Dr. iuris.
  • 2010 bis 2012 postgraduales wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Columbia University in New York in Kooperation mit der London Business School, Abschluss als Master of Business Administration.
  • Zugelassener Rechtsanwalt seit 2005, Partner in eigener Kanzlei: Weiler Krah Petersen. Wahrnehmung verschiedener Aufsichtsrats- und Verwaltungsratsmandate in Deutschland und Europa zwischen 2006 und 2018.
  • Politisch ursprünglich Christdemokrat wechselte ich 2016 zur AfD. Anlass war die Grenzöffnung 2015 und die ihr folgende Masseneinwanderung, Grund die Erkenntnis, dass die CDU den Konservatismus nicht repräsentiert, sondern neutralisiert.

Seit 2018 stellvertretender Vorsitzender der AfD Sachsen, seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments.